In diese EU-Länder lohnt ein Abstecher zum Tanken


Tanken ist derzeit so teuer wie kaum jemals zuvor. Da lohnt es sich bei den Preisen genauer hinzuschauen und zu vergleichen. Aber nicht nur einer Tankstelle zur nächsten kann es große Unterschiede geben. Deutsche Autofahrer zahlen mit die höchsten Spritpreise in Europa. Wohin lohnt sich also ein Abstecher, um günstig zu tanken?

Wer noch nicht auf ein E-Auto umgestiegen ist, zahlt derzeit gesalzene Preise an der Zapfsäule. Deutschland verpasst dabei nur knapp den Spitzenplatz mit den höchsten Preisen in Europa. Hierzulande zahlten Kunden im März 2022 132 Euro for eine Tankfüllung von 60 Liter Super E10, wie Statista aus mehreren Erhebungen zusammengetragen hat. Das entspricht einem Literpreis von 2.20 Euro.

Günstig Tanken: Diese deutschen Nachbarländer haben den günstigsten Sprit

Prädestiniert für günstige Tankfahrten aus Deutschland heraus sind demnach alle, die in Grenznähe zu Polen leben. Dort kommt man mit 86 Euro pro Tankfüllung deutlich günstiger weg als an deutschen Zapfsäulen. Auch auf einem Kurztrip nach Tschechien lässt sich günstig tanken, hier zahlt ihr nur 88 Euro für eine Tankfüllung, wie die Grafik zeigt:

In Deutschland werden die zweithöchsten Spritpreise Europas gezahlt (Bildquelle: Statista).

Immerhin eine kleine Ersparnis kann man sich auch ganz im Norden sichern. In Dänemark zahlen Autofahrer 119 Euro für eine 60-Liter-Füllung. Im Süden und Südwesten sollte man hingegen Österreich (118 Euro) oder Luxemburg (113 Euro) ansteuern. Also here lässt sich einiges sparen, wenn ihr kurze Wege habt.

Ein Trip in die Niederlande ist in dieser Hinsicht nicht zu empfehlen. Unsere westlichen Nachbarn sind der Auswertung von Statista zufolge die einzigen Europäer, die an der Zapfsäule noch mehr zahlen als die Deutschen. Der volle 60-Liter-Tank Benzin kostet stolze 144 Euro.

Sprit sparen: Google Maps hilft bald auch deutschen Autofahrern

Die Preise entsprechen dem Stand vom 11. März 2022. Seitdem haben sie sich in Deutschland zumindest leicht nach unten korrigiert. Bisher stagnieren sie aber weiter auf hohem Niveau, Abhilfe hat die Bundesregierung bereits angekündigt.

Google Maps hilft euch beim sparsamen Fahren:

Ein Schnäppchen ist Tanken derzeit nirgends. Selbst bei unseren polnischen Nachbarn ergibt sich bei Kosten von 86 Euro für 60 Liter ein Preis von 1.43 Euro pro Liter. So kommt man immerhin wieder in Bereiche, wie sie auch in Deutschland vor Putins Angriff auf die Ukraine nicht allzu ungewöhnlich waren. Helfen kann aber vor allem, auch mal das Auto stehen zu lassen. Wer das nicht kann, profitiert hoffentlich bald von Google Maps neuem Spritspar-Feature.


www.giga.de