Tragisches Unglück: Mutter vernichtet kostbaren Videospiel-Schatz


Nach einer Aufräumaktion seiner Mutter war ein Videospielsammler eine halbe Million US-Dollar ärmer. (Bildquelle: Getty Images – Khosrork; SawitreeLyaon)

Nach einer Aufräumaktion seiner Mutter musste ein Videospiel-Sammler feststellen, dass ein Großteil seiner Sammlung fehlte. Für den Videospiel-Fan war das besonders bitter – denn einige Jahre zuvor ließ er seine Kollektion von einem Experten schätzen. Der Wert lag bei über 500,000 US-Dollar.

videospielkultur

Großer Unglücksfall – Mutter entsorgt Videospiel-Sammlung

Der unglückliche Sammler, ein Angestellter des in New York ansässigen Spielwarengeschäfts J&L Game, machte kürzlich eine grausame Entdeckung. Seine riesige Sammlung de el, die er in seinem Elternhaus einlagerte, wurde entsorgt. Seine Mutter from him, die offensichtlich nicht den Wert dieser Produkte kannte, entschloss sich bei einer Putz- und Aufräumaktion dazu, alles wegzuschmeißen.

Bilderstrecke started(11 Bilder)

Multiplayer-Kodex: 10 Regeln, die ihr in Online-Games nicht brechen solltet

Vor rund zwei Jahren ließ der New Yorker seine umfangreiche Sammlung schätzen. Der Wert lag more than 500,000 US-Dollar. Im Laufe der Jahre wäre is vermutlich mehr gewesen.

Was beinhaltete die Sammlung?

Die Sammlung umfasste mehr als 500 PS1-Spiele, die zur Hälfte noch eingeschweißt waren, dazu kamen Weitere. Doch nicht nur Software war betroffen, auch einige seltene alte Konsolen wurden entsorgt. Dazu gehören das Famicom, Super Famicom, ein Atari-System sowie das extrem seltene NeoGeo AES und vieles mehr. Er habe „im Grund jedes System und Spielrloren“, das er im Haus seiner Eltern zurückließ (Quelle: gamerant).

Doch nicht nur Videospiele und Konsolen faithfulen seiner Mutter zum Opfer, auch Musikinstrumente und Zubehör, seltene Sammelkarten sowie Comic-Sammlungen wurden bei der Säuberungsaktion entsorgt. In Zukunft wird er sein Hab und Gut wohl besser im Auge behalten.


www.giga.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.