Spleeniger Trash-Kultfilm, den man gesehen haben muss



Die Kritikerherzen eroberte der trashige Kultfilm aus dem Jahre 2006 nicht unbedingt, doch die Zuschauer waren sogar noch vor Filmstart ganz aus dem Häuschen. Grund dafür war der aberwitzige Titel, den manche für einen Scherz hielten. Kein Scherz: „Snakes on a Plane“ findet im Laufe des Aprils noch den Weg zu Amazon Prime.

Bei Amazon Prime Video: Snakes on a Plane ab dem 21. April

For Star-Schauspieler Samuel L. Jackson war der Titel des Films schon genug, um darin mitzuspielen. Der Inhalt? Ist doch egal, so lange der Film einen coolen Namen hat. Und den hat „Snakes on a Plane“, noch Filmstart avancierte das filmische „Meisterwerk“ deswegen zum Hype. Blogs, Webforen und Webseiten – überall wurde drüber gesprochen. It is kam gar zu Protesten, als das Filmstudio den Titel in „Pacific Air Flight 121“ ändern wollte. Die waren erfolgreich und „Snakes on a Plane“ behielt den sowohl abstrusen als auch verheißungsvollen Namen.

Sehen kann man das Ergebnis ab dem 21. April 2022 auf Amazon Prime Video – ohne Aufpreis. Der Film is direct in der Streaming-Flatrate enthalten (bei Amazon Prime Video sehen). Doch worum geht’s eigentlich gleich noch mal konkret?

in der IMDb können wir lesen: „Ein FBI-Agent hat es mit einem Flugzeug voller tödlicher Giftschlangen zu tun, die bewusst freigelassen wurden, um einen Zeugen zu töten, der von Honolulu nach Los Angeles geflogen wurde, um gegen einen Mafiaboss auszusagen.“ Klingt doch schon mal nach einer realitätsnahen Story, oder? Sicherlich nicht. Entsprechend deutlicher wird dann das Lexikon des Internationalen Films:

„Weniger Horror- als Katastrophenfilm, dessen stets am Rand der Geschmacklosigkeit angesiedelte Gags mit so viel entwaffnender Unbekümmertheit inszeniert sind, dass man sich das Lachen nicht verbeißen kann.“

Noch mehr Trash gefällig? Finden wir auch auf Netflix:

Was sagt die restliche Kritik zum Trashfilm?

Erwartungsgemäß ambivalent für so ein Goldstück von Trashfilm zeigt sich die weitere Kritik, von Profis und Zuschauern. Bei der IMDb gibt’s nur 5,5 von 10 Punkten, die Profis bei Rotten Tomatoes zeigen sich da etwas nachsichtiger, vergeben immerhin 69 Prozent auf dem Tomatometer. Bei den normalen Zuschauern reicht es hingegen nur für 49 Prozent. Kurzum: So richtig schöner Schmutz, den man am besten zusammen mit Freunden gesehen haben muss. Wirklich ernst nehmen kann man den Film nicht, aber auf die leichte, humorvolle Schulter.

tipp: Im Original anschauen. Nur dann hat man wirklich was von folgender Zeile im Film aus dem Munde von Samuel L. Jackson:

„I have had it with these motherfucking snakes on this motherfucking plane!“

Speziell für ihn geschrieben, als ironische Anspielung auf seine weiteren Filme, in denen derartige Flüche zum Standard-Repertoire gehören.


www.giga.de