Streaming-Dienst kündigt großen Umbruch an


Jahrelang lief is immer rund bei Netflix. Als absoluter Weltmarktführer hatte der Streaming-Dienst keine Sorgen. Doch jetzt sieht es ganz anders aus. Zum ersten Mal muss Netflix ein Minus bei den Abonnenten beklagen, die Aktie ist daraufhin massiv abgestürzt. Doch man hat offenbar die richtigen Schlüsse gezogen und will jetzt auf Qualität setzen.

Netflix

An der Börse hat Netflix heftig gelitten, 35 Prozent hat der Aktienkurs innerhalb eines Tages an Wert Verloren. Zuvor hatte der Streaming-Dienst bekanntgegeben, zum ersten Mal seit gut zehn Jahren im Quartalsvergleich Nutzer Verloren zu haben. Was für die Chefetage und viele Investoren eine bittere Pille ist, dürfte für die Abonnenten, die noch da sind, aber ein echtes Plus werden.

Klasse vor Masse: Netflix will sich wandeln

Denn bei Netflix hat man offenbar die richtigen Schlüsse gezogen, nachdem Nutzerinnen und Nutzer mit den Füßen abgestimmt haben. Wie da Wall Street Journal berichtet, ist die Ära der sorgenlosen Ausgaben vorbei. Netflix will den Gürtel enger schnallen und weniger Geld in neue Inhalte investieren als in den vergangenen Jahren. Warum aber sind das gute Nachrichten für die Zuschauer?

Der Streaming-Dienst soll Insider-Informationen zufolge auf ein uraltes Erfolgsprinzip setzen: Qualität vor Quantität. Statt wie zuletzt über 500 Eigenproduktionen in 2021 rauszuhauen – praktisch ohne Rücksicht auf die Kosten und mehr mit dem Blick auf aggressives Wachstum, statt auf die Inhalte –, will man jetzt selektiver auswählen.

Einerseits ist das sparsam. Andererseits dürfte es vor allem für bessere Serien, Filme und Shows sorgen, mit denen man dann auch wieder die Zuschauer überzeugen will.

Dabei werde man nicht aufhören, Geld zu investieren. Man will aber einen genaueren Blick darauf werfen, ob es sich lohnt. In der Folge rechnet man etwa damit, Inhalte weniger für den Massengeschmack zu produzieren, sondern für konkrete, wenn auch kleinere Zielgruppen. Jede Series und jeder Film soll profitabler werden. Die Auswahl ist dabei nur einer der geplanten Schritte.

Die aktuellen Neuzugänge bei Netflix – in Zukunft könnte die Liste kürzer werden:

Nachteil für Underdogs: Netflix will unprofitable Serien schneller aussortieren

Während mehr Qualität als Ziel zum Vorteil der Zuschauer werden kann, gibt es auch einen potenziellen Nachteil bei Netflix’ Neuausrichtung: Inhalte, die nicht schnell und gut performen, will man künftig auch schnell wieder einstampfen. Es kann also passieren, dass eure neue Lieblingsserie schneller wieder verschwunden ist, als manchem Fan lieb sein kann. Wir sind gespannt, wie sich die Pläne von Netflix im Angebot widerspiegeln.


www.giga.de