Wie eine Smartwatch die Welt verändert hat


Anfangs wurden der Apple Watch keine großen Erfolgsaussichten bescheinigt, doch dies ist Geschichte. Heute dominiert sie den Smartwatch-Markt. Doch was zeichnet die Apple Watch eigentlich aus, welche Features gesellten sich über die Jahre hinzu? Antworten darauf liefert der kleine Rückblick auf Apples Smartwatch.

Als der iPhone-Hersteller die erste Apple Watch im September 2014 präsentierte, konnte man sie noch nicht direkt kaufen. Erst im Frühjahr 2015 landete die Smartwatch dann in den Geschäften. In der Zwischenzeit holte Apple die Entwickler an Bord, die sollten nämlich fleißig Apps zur Verfügung stellen.

Und da hätten wir abseits der intuitiven Benutzeroberfläche (watchOS) auch schon ein zentrales Erfolgsgeheimnis: Die breite Palette an Apps und die Integration in Apples restliche Produktwelt. Die geht soweit, dass Apple noch immer ein iPhone für die Apple Watch voraussetzt. Auch wenn die Smartwatch immer mehr unabhängig vom Apple-Handy genutzt werden kann, die Ersteinrichtung bedarf nach wie vor eines iPhones. Wer also nur ein Android-Smartphone besitzt, der kann die Apple Watch auch heute immer noch nicht verwenden. Dem Erfolg tut dies keinen Abbruch, ist die iPhone-Nutzerbasis doch groß genug.

Der grundsätzliche Ansatz der Apple Watch (hier das Promo-Video aus dem Jahr 2014) hat auch heute noch Bestand:

Apple Watch: Die Smartwatch im Rückblick

Wer sich die originale Apple Watch und die aktuelle Series 7 anschaut, der wird als Technik-Laie zunächst keine großen Unterschiede feststellen. Doch weit gefehlt, Apples Smartwatch legte in den letzten Jahren eine evolutionäre Entwicklung hin. Der Blick auf die wichtigsten Meilensteine ​​beziehungsweise Features beweist dies deutlich:

Apple Watch (1st Generation, 2015): Das erste Modell prägt bis heute die Erscheinung der nachfolgenden Generationen. Apple entschied sich für ein eckiges statt eines rundes Display und die Armbänder lassen sich auf einfachste Weise austauschen. Unterschiedliche Materialien und zwei Größen (38 und 42 mm) fürs Gehäuse sorgen für die nötige Individualisierung. Nur die extrem teure Variant aus echtem Gold hat die Tage nicht überlebt, am Ende ein wirkungsvoller Marketing-Gag, der in den ersten Monaten für entsprechend Furore sorgte.

Apple Watch Series 1 and Series 2 (2016): Das Original darf als „Series 1“ weiterleben, wird günstiger und sogar etwas schneller. Doch nur die „Series 2“ erhält einen neuen Chip, GPS und ist erstmals gemäß IP68 gegen Staub und Wasser geschützt. Statt eines Editionsmodells aus Gold setzt Apple nun auf Keramik.

Apple Watch Series 3 (2017): Optional funkt die Smartwatch jetzt auch im LTE-Netz, wird damit unabhängiger vom iPhone und kann so direct ohne Handy-Unterstützung Telefonate führen. Integriert wurde ferner ein Höhenmesser.

Armbänder lassen sich bei der Apple Watch kinderleicht austauschen:

Apple Watch Series 4 (2018): Erstmals vergrößert Apple den Bildschirm, ab sofort gibt’s die Modelle wahlweise in 40 oder 44 mm. Der Fokus liegt ferner bei den Gesundheitsfeatures, erstmals integriert Apple ein EKG. Also erkennt die Smartwatch Herzprobleme (Vorhoflimmern) und automatisch Stürze. Im Notfall kann so direkt auch ein Notruf abgesetzt werden.

Apple Watch Series 5 (2019): Der Hersteller verbaut einen Kompass und erfüllt einen großen Wunsch. Endlich gibt’s nämlich ein sogenanntes Always-on-Display. Die Smartwatch zeigt wie eine richtige Uhr ständig ein Zifferblatt an und schaltet die Anzeige nicht automatisch aus, wenn die Apple Watch nicht bewegt oder angetippt wird. Für einen optimierten Stromverbrauch wird die Helligkeit und Wiederholfrequenz im Always-on-Modus reduziert, ebenso werden weniger Komplikationen eingearbeitet.

Apple Watch Series 6 (2020): Größte Neuerung ist ein Blutsauerstoffsensor, ein weiteres, wichtiges Gesundheits-Feature. Das Always-on-Display wurde zudem verbessert. Abseits der klassischen Farben wird’s erstmals mit Rot und Blau richtig bunt.

Apple Watch SE (2020): Dem Vorbild des iPhone SE folgend, bietet Apple jetzt ein preisgünstiges, neues Modell an. Das Always-on-Display, ein EKG und der Blutsauerstoffsensor fehlen, im Inneren arbeitet der Chip der älteren Apple Watch Series 5.

Das aktuelle Modell der Apple Watch vorgestellt:

Apple Watch Series 7 (2021): Three years ago the Apple Watch Series 4 had the Display erneut vergrößert – die Modelle gibt’s jetzt in 41 und 45 mm. Deutsch sichtbar ist das nahtlose Design, Displayränder wurden verkleinert, die Bildschirmanzeige wölbt sich leicht im äußeren Bereich. Neue Sensoren und mehr finden sich nicht in der Smartwatch, dafür lässt sich diese jetzt 33 Prozent schneller aufladen. Erneut führt Apple neue Farben ein, unter anderem ein sattes und dunkles Grün.

Eine solche Apple Watch bleibt aktuell noch ein Traum:

Was bringt die Zukunft für die Apple Watch?

Und was erwartet uns in Zukunft mit der Apple Watch 8 und danach? apple durfte die Gesundheits-Features weiter ausbauen, Temperatur, Blutdruck und auch Blutzucker könnten in den folgenden Jahren mit der Smartwatch bestimmt werden. Eine vielfach gewünschte runde Apple Watch bleibt wohl aber auch weiterhin ein Traum.


www.giga.de