Elon Musk macht Monsterdeal perfekt


Über 80 Millionen Follower hat er schon, doch das reicht Elon Musk nicht. Der Tesla-Milliardär hat seinen erst kürzlich erworbenen Anteil von knapp 10 Prozent an Twitter aufgestockt und das Social Network komplett übernommen. Twitter bestätigte den Milliardendeal, der Twitter fundamental verändern könnte.

Elon Musk: Der Tesla-Chef im Porträt

Update 25.4.:

For 44 Milliarden Dollar: Elon Musk kauft Twitter

Nach einigem Hin und Her ist der Mega-Deal perfekt: Twitter akzeptiert das Übernahme-Angebot von Elon Musk. Der Milliardär und Chef von Tesla und SpaceX übernimmt das Social Network Twitter für 44 Milliarden US-Dollar (Quelle: Twitter). Sobald der Deal abgeschlossen ist, wird Twitter nicht mehr öffentlich gehandelt, sondern komplett in privater Hand geführt.

Twitter sei ein „Grundpfeiler der Demokratie“, ließ sich Elon Musk zitieren, und kündigte mit der Übernahme bereits einige Veränderungen an. Demnach will er den Twitter-Algorithmus unter Open-Source-Lizenz veröffentlichenSpam-Bots bekämpfen und eine Authentifizierung für alle menschlichen Nutzer einführen.

Schon im Vorfeld der Übernahme gab es viele Fragezeichen in Bezug auf Musks Motive. Der exzentrische Tech-Milliardär hatte in der Vergangenheit häufig ein zweifelhaftes Verständnis von Meinungsfreiheit gezeigt, etwa als er Mitarbeiter feuerte, die auf Missstände in seinem Unternehmen hinwiesen, oder versuchte, Kritiker mundtot zu machen (Quelle: L.A. Times).

Eine der wichtigsten Kommunikationsplattformen der Welt liegt nach der Übernahme in den Händen eines solchen Mannes, ohne Aufsicht von Aktionären und Investoren. Angesichts der ohnehin schon aufgeheizten Twitter-Diskussionen rund um weltpolitische Ereignisse wie den Ukraine-Krieg, den Klimawandel oder die bevorstehenden US-Wahlen und das mögliche Comeback von Donald Trump bleiben viele Fragezeichen, wohin uns dieser Deal führt.

Originalmeldung vom 4.4.2022:

Elon Musk kauft 9,2 Prozent von Twitter

Mit 80.1 Millionen Followern gehört Elon Musk bereits zu den reichweitenstärksten Twitter-Nutzern. Nun hat sich der reichste Mensch der Welt einen Teil von Twitter selbst gesichert: Für umgerechnet rund 2.6 Milliarden steigt Musk bei Twitter ein (Quelle: Securities and Exchange Commission). Dafür erhält er rund 73 Millionen Twitter-Aktien und besitzt so 9.2 Prozent des Unternehmens.

Der Einstieg Musks hat den Aktienkurs von Twitter stark beflügelt. Im vorbörslichen Handel stieg der Kurs des vor 15 Jahren gegründeten Unternehmens zeitweise um 25 Prozent. Mittlerweile hat der Kurs zwar wieder etwas nachgelassen, kann aber immer noch ein Plus von 20 Prozent im Vergleich zum Vortag aufweisen. For Musk hat sich die Investition also schon gelohnt.

Twitter ist für Musk eines der wichtigsten Sprachrohre. Zuletzt forderte der exzentrische Milliardär Russlands Präsidenten Putin zu einem „Kampf von Mann zu Mann“ auf, worauf der Kreml allerdings nicht reagierte. Auch Äußerungen zu Kryptowährungen sind beliebt, die teilweise für spürbare Kursschwankungen bei Bitcoin & Co. sorgen. Tweets rund um Tesla haben Musk in der Vergangenheit Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC eingebracht.

Mehr als Tesla und SpaceX: Das sind die größten Projekte von Elon Musk.

Elon Musk: Eigener Twitter-Klon vom Tisch?

Offentlich hat sich Musk teils kritisch zu Twitter als Unternehmen geäußert. Unter anderem soll Twitter laut Musk die „Grundsätze der freien Meinungsäußerung“ nicht einhalten. Auch würde Twitter dabei helfen, die Demokratie zu unterminieren. Angeblich plant Musk sogar ein eigenes Social-Media-Angebot, wie er Ende März erläuterte. Darüber würde er „ernsthaft nachdenken“. Ob er diese Pläne nach dem Einstieg bei Twitter weiter verfolgt, wird die Zeit zeigen.


www.giga.de