Mehr Reichweite fürs E-Auto: Beethoven schlägt Adele



Wer E-Auto fährt, für den ist die Reichweite immer wieder in Thema. Mit einem einfachen Trick könnt ihr dabei mehr aus eurem Stromer rausholen. Wie klassische Komponisten wie Beethoven und aktuelle Popstars wie Adele oder Kanye West euch dabei helfen können, hat Kia in einem abgefahrenen Experiment herausgefunden.

Adele hat keine Chance: Beethoven ist für Elektroauto-Fahrer die beste Wahl

Wer mit dem E-Auto möglichst weit kommen will, sollte Beethovens 9. Sinfonie anschmeissen. Zu diesem etwas skurrilen Ergebnis kommt ein Experiment, das Forscher im Auftrag von Kia durchgeführt haben. Dabei hat man zwei baugleiche EV6 des südkoreanischen Autobauers auf den gleichen Kurs geschickt und die Fahrer dabei mit verschiedenen Musikstücken beschallt.

Dabei hat das Team um Dr. Duncan Williams von der University of Salford (bei Manchester, Großbritannien) herausgefunden, dass klassische Titel und Playlists bessere Reichweiten-Ergebnisse erzielen als andere Genres. Als Beispiele nennt Williams Adele, The Weeknd und Kanye West. Animierende Songs, beschwingte Beats, aber ebenso emotionale Balladen beeinflussen die Reichweite von E-Autos negativ.

E-Auto leasen und €6,000 Prämie cassieren

Im Durchschnitt unterschritten die Fahrzeuge im Test die mögliche Maximalreichweite um rund 25 Prozent. Ein Rückgang von 23.6 Prozent könne mit schnelleren Popsongs in Verbindung gebracht werden. Auf das Konto klassischer Musik hingegen ging nur ein Minus von 7,7 Prozent. Balladen lagen mit 13.3 Prozent im Mittelfeld.

„Was wir nach nur zwei Tagen des Testens herausgefunden haben, ist, dass Musik wirklich einen dramatischen Einfluss auf die reale Reichweite von Elektroautos hat“, so Williams (Quelle: Kia via insideevs). Sein Resümee de ella: „Wenn ella ihr weiter kommen wollt, ella hört ella sowas wie Beethoven oder andere entspannende klassische Musik. Wenn ihr euch keine Sorgen macht, dass die Reichweite etwas schneller sinkt, ella schmeißt ella gerne ein paar schnellere Songs an.

Vielleicht findet ihr auf Spotify die ideale Playlist für mehr E-Auto-Reichweite, bis dahin ein paar Tipps:

Biohacking mal anders: Musikauswahl beeinflusst Fahrstil von E-Auto-Fahrern

Natürlich hat die Musik dabei keinen direkten Einfluss auf euer E-Auto. Stattdessen könnt ihr euch damit einfach selbst austricksen. den die Musik wirkt sich auf den Körper aus, kann etwa den Puls in die Höhe treiben oder verlangsamen. Diese und andere Parameter wurden bei den Probanden im Experiment durchgehend überwacht – und beeinflussten offenbar direkt ihren Fahrstil und damit auch die Reichweite. Übrigens: Der Tipp dürfte auch bei einem Benziner oder Diesel funktionieren.


www.giga.de