Neues Programm löst die Handbremse


Schon seit geraumer Zeit drosselt Nvidia die Mining-Leistung seiner aktuellen Gaming-Grafikkarten. Die sogenannten LHR-Modelle, die quasi überall verkauft werden, werden künstlich ausgebremst, um sie für Schürfer von Kryptowährungen unattraktiv zu machen. Ein neues Programm hat es nun jedoch geschafft, die Mining-Handbremse zu lösen und somit das volle Leistungspotenzial der Karten wiederherzustellen.

Krypto-Unternehmen umgeht Nvidia-Mining-Drossel

Bereits im Februar des letzten Jahres sorgte eine Meldung von Nvidia für Furore im Netz. In der Hochzeit der Grafikkarten-Krise entschloss sich das Unternehmen dazu, die Mining-Leistung seiner aktuellen Gaming-Grafikkarten kurzerhand zu halbieren, damit sie nicht mehr in Massen von Minern aufgekauft werden. Gleichzeitig gab der Grafikkarten-Primus bekannt, dass es neue Grafikkarten geben würde, die sich speziell an Miner richten und somit auf die volle Schürfleistung zurückgreifen können.

Inzwischen ist der Grafikkartenengpass zwar überstanden, doch Nvidia verkauft dennoch weiterhin seine LHR-Modelle (Lite Hash Rate). Bereits in der Vergangenheit hatten einige Software-Tüftler probiert, Nvidias Mining-Drossel auszuhebeln, oftmals jedoch nur mit geringem oder kurzzeitigem Erfolg. Nun scheint es das bekannte Mining-Unternehmen Nicehash jedoch geschafft zu haben, die künstliche Handbremse vollständig zu lösen. (Quelle: nicehash)

Grafikkarten-Bestseller bei Amazon anschauen

Ihr wollt mehr über Kryptowährungen wie Bitcoin wissen? In unserem Video fassen wir die wichtigsten Grundlagen für euch übersichtlich zusammen:

Nicht alle Nvidia-Grafikkarten können „geknackt“ werden

Die Software QuickMiner soll im Zusammenspiel mit dem Tool Excavator die LHR-Karten vollständig entsperren. It is gibt jedoch einige Einschränkungen. So kann die neue Software etwa nur unter Windows genutzt werden – die meisten Mining-Systeme arbeiten jedoch am effizientesten unter Linux.

Aktuell kann das Programm noch nicht die Sperre aller Nvidia-LHR-Grafikkarten aufheben. Die neuen Modelle (RTX 3050 und RTX 3080 12 GB) sind durch eine verbesserte Version der Mining-Drossel gesichert (LHRv3), die aktuell noch nicht ausgehebelt werden kann. Zudem ist es durchaus möglich, dass Nvidia in Zukunft auch andere Modelle auf LHRv3 umstellt.

Außerdem kann aktuell mit dem Programm nur Ethereum geschürft werden. Andere Kryptowährungen werden noch nicht unterstützt.

Die ersten Ergebnisse sprechen für sich

Auch wenn is also noch an einigen Stellen Verbesserungsbedarf gibt, können sich die neuen Leistungskennzahlen durchaus sehen lassen. Die Mining-Leistung der Nvidia GeForce RTX 3060 LHR soll sich durch das Programm auf etwa 50 MH/s erhöhen, die RTX 3080 Ti erreicht anscheinend sogar sensationelle 120 MH/s.

Wir drücken die Daumen, dass durch das Umgehen der Mining-Drosselung nicht eine zweite Grafikkarten-Krise losbricht. Aktuell scheint es jedoch keinen Anlass zur Sorge zu geben.


www.giga.de