Steam-Hit wird für Twitch-Drops heftig verurteilt – Entwickler lenkt ein


Eigentlich könnte alles großartig für Warhammer 40,000: Chaos Gate – Daemonhunters laufen, denn zumindest auf Steam tummelt sich das Strategie-Game spätestens seit Release unter den Topsellern. Leider läuft die technische Performance nicht ganz so rund und zu alledem beschwert sich die Community in Massen über nervige Twitch-Drops. Was da los ist und wie die Entwickler von Complex Games jetzt reagieren, erklären wir euch genauer.

Warhammer 40k: Steam Spieler sind unzufrieden

Am 5 Mai hat das an XCOM erinnernde Strategie-Spiel Warhammer 40,000: Chaos Gate – Daemonhunters das Licht der Welt erblickt. Schon vor offiziellem Release erfreute sich das Game großer Beliebtheit, was sich auch in den Verkaufszahlen auf Steam niederzeichnet – Warhammer residiert seit einiger Zeit unter den Bestsellern.

Bilderstrecke started(12 Bilder)

10 Free2Play-Spiele, von denen ihr euch besser fernhaltet

Hinter der populären Marke Warhammer sitzt eine riesige Spielerschaft, die gleich zu Beginn mit heftigen Performance-Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Diese adressierte ihre Probleme via Steam-Rezensionen an die Entwickler. Was zeitweilig auch in einer gemischten Bewertung mündete.

Bis zum heutigen Tag sind noch nicht alle Schwierigkeiten ausgemerzt, doch die Entwickler haben schon am 6 May. ein Update aufgespielt, was einige Fehler behoben hat. Zusätzlich haben sie sofort angekündigt, über die Performance-Probleme Bescheid zu wissen und diese schnellstmöglich zu beheben. (Quelle: Steam)

Die zum Release stattgefundenen Twitch-Drops sind der Community ein weiterer Dorn im Auge. Wie für viele Veröffentlichungen üblich, wollten auch die Entwickler von Warhammer Aufmerksamkeit für ihr frisch veröffentlichtes Spiel generieren.

Dafür konnten frühe Ingame-Items wie Waffen, Ausrüstung und weiteres in Twitch-Drops ergattert werden. Dafür mussten Spieler und Spielerinnen nur eine bestimmte Weile ausgewählten Twitch-Livestreams folgen.

Das gefiel einem Großteil gar nicht. Auch, wenn die Items nicht besonders wertvoll sind, stört die Kritiker, dass sie in einem Stream hängen müssen, anstatt das neu gekaufte Spiel genießen zu können.

Ihr habt noch keinen Eindruck vom neuen Warhammer 40k? Dann schaut doch einmal in diesen Trailer rein:

Also ohne Twitch-Drop: Ihr erhaltet die Ingame-Items

Die Beschwerden müssen wohl so ausufernd gewesen sein, dass Entwickler Complex Games sich kurzerhand dazu entschlossen hat, dieses Problem anzuerkennen. Auf Steam wenden sie sich an die Spielenden und entschuldigen sich für das Vorgehen.

Als Entschädigung werden sie die Items der Twitch-Drops noch im Mai für alle Spielerinnen und Spieler free via Update zur Verfügung stellen. Wie sehr Twitch-Aktionen künstliches Interesse erzeugen können, zeigt auch der kürzliche Fall von Overwatch 2:

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech,
GIGA Games) on Twitter (GIGA Tech,
GIGA Games).




www.giga.de